Netzwerk der Europa-Union Bayern e.V.

Europa-Union Donauwald besucht Ski Völkl in Straubing

Europa-Union Donauwald besucht Ski Völkl in Straubing

2018-06-02T00:09:23+00:00 13. März, 2016|
  • Mitglieder des KV Donauwald bei Ski Völkl

Mit der Besichtigung des Stammwerks der Völkl Sports GmbH & Co.KG, eines international tätigen Wintersportartikel-Herstellers, war den Mitgliedern und Freunden der Europa-Union Donauwald e.V. ein besonderes Ereignis vergönnt. Die Firma Völkl ist weltweit der viertgrößte Skiproduzent sowie die Nummer 1 im Premium-Bereich und der einzige in Deutschland noch produzierende Skihersteller. Ein besonders wichtiger Absatzmarkt für seine Produkte ist Nordamerika.

CIMG3839_webÜber 40 Europainteressierte, darunter zahlreiche begeisterte Skifahrer, wollten wissen, wie hochwertige Skier hergestellt werden. Das Werk in Straubing-Sand gilt als eine der fortschrittlichsten Skifabriken in Europa. Erfahrende Mitarbeiter führten die Teilnehmer durch die Produktionshallen. Dabei konnten alle Produktionsschritte, die zur Herstellung von Skiern notwendig sind, beobachtet werden. Die Gäste erfuhren, dass die hergestellten Skier aus bis zu 50 unterschiedlichen Einzelteilen bestehen und rund 125 Arbeitsschritte notwendig sind, bis ein Ski fertiggestellt ist.
Angefangen bei Wareneingangskontrolle und Lagersystem über das Fräsen der Holzkerne und das Verleimen verschiedenster Komponenten zu einem Ski bis hin zur Spitzenmontage und Endkontrolle konnten die Teilnehmer alle Arbeitsschritte beobachten.Besonders beeindruckend war die Druckabteilung, wo Skieroberflächen im Siebdruck mit bis zu acht Farbschichten oder im Digitaldruck bearbeitet werden.
Während der über zweistündigen Führung nutzten die Teilnehmer zudem die Gelegenheit, zahlreiche Fragen an die sehr engagierten und hervorragend informierten Werksführer zu richten. Die Teilnehmer waren von der enormen Produktvielfalt beeindruckt und begeistert von der einmaligen Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen einer der modernsten Skifabriken der Welt werfen zu dürfen.
Frau Christine Eder, auf deren Idee und Initiative diese besondere Besichtigung stattfand, wurde für die Organisation dieses tollen Nachmittags noch einmal besonders gedankt.