Netzwerk der Europa-Union Bayern e.V.

EuGH – Motor der europäischen Integration

EuGH – Motor der europäischen Integration

2018-06-01T23:12:23+00:00 15. März, 2016|
  • Die Teilnehmer der Reise zum EuGH

Die STEWA-Bildungsreise zum Europäischen Gerichtshof erfolgte unter der bewährten Reiseleitung von Dieter Schornick (Vorsitzender Europa-Union Aschaffenburg). Am 16.12.2015 machte sich eine Gruppe interessierter Bürger aus dem Großraum Rhein-Main auf zu einem zweitägigen Ausflug nach Luxemburg.

Am ersten Tag blieb nach der Anreise und einer fachkundigen Stadtführung noch ausreichend Zeit, um sich auf eigene Faust einen Eindruck von der Stadt und ihrem internationalen Flair zu machen. Der zweite Tag stand ganz im Zeichen des Europäischen Gerichtshofes. Nachdem Dieter Schornick die Reisegruppe bereits während der Anreise über die Vorgeschichte und Entwicklung, Aufbau und Funktionen der Europäischen Institutionen und des EuGH informiert hatte, wurde die Gruppe durch Herrn Rumpf von der Abteilung Kommunikation im EuGH empfangen. Nach einer ausführlichen und kurzweiligen Führung wurde die Reisegruppe in einem Vortrag gezielt in das Thema der Gerichtsverhandlung eingeführt und war somit hervorragend vorbereitet für den Höhepunkt der Reise, die Teilnahme an der Gerichtsverhandlung. Besonders fasziniert waren die Besucher nicht zuletzt von der Arbeit der zahlreichen, teilweise wahrhaftig mit Leib und Seele im Einsatz befindlichen Simultandolmetscher in ihren jeweiligen Sprachkabinen, die auf Bitten zweier Dolmetscherinnen unter den Besuchern spontan in die Besichtigungstour einbezogen wurden. Informationen über Grundsatzurteile und Erläuterungen des EuGH – nicht zuletzt zu Vorabanfragen der nationalen obersten Gerichte – machten klar, warum Siegbert Alber, deutscher Generalanwalt des EuGH von 1997 bis 2003, in einem Interview 2013 meinte, dass dieser de facto der Motor der europäischen Integration sei. EU-Gesetze, die bei der Formulierung aus praktischen oder sprachlichen Gründen oder als Kompromiss zwischen den nationalen Interessen einen gewissen Interpretationsspielraum bieten, werden bei unterschiedlichen nationalen Auslegungen vom EuGH für alle 28 EU-Mitgliedstaaten verbindlich geregelt. Im Falle der außerordentlich interessanten Gerichtsverhandlung ging es um die Umsatzsteuerpflicht des öffentlich-rechtlichen Hörfunks in der Tschechischen Republik. Alle Mitreisenden waren beeindruckt von dem Erlebten. Die nächste STEWA-Bildungsreise zum EuGH wird am 24./25. Mai 2016 erfolgen.

Christine Heßler, Dolmetscherin
Dieter Schornick

Weitere Infos:
www.curia.europa.eu
www.eu-aschaffenburg.de
www.dolmetscher-aschaffenburg.de
www.stewa.de