Auf den Spuren des Heiligen Patrick

Auf den Spuren des Heiligen Patrick

2018-06-17T22:29:03+00:00 17. Juni, 2018|Categories: Allgemein|

Die Informationsreise 2018 der Kreisverbandes Memmingen der Europa-Union führte dieses Jahr in den Pfingstferien nach Irland und Nordirland.

Die grüne Insel besticht durch eine einmalige landschaftliche Vielfalt und durch die Gastfreundschaft seiner Bewohner. Überall wurde die Gruppe herzlich willkommen geheißen und mit Offenheit empfangen. Auch die besonderen politischen und kulturellen Traditionen prägen seit Jahrhunderten das Land und geben ihm eine besondere Note.
Die ersten zwei Tage waren Dublin, der Hauptstadt von Eire, gewidmet. Neben einer Stadterkundung mit der Besichtigung des berühmten ‚Book of Kells‘ im Trinity College stand hier ein höchst informatives Gespräch mit dem irischen Senator Neal Richmond (Bild) auf dem Programm, der der Partei Fine Gael angehört. Über eine Stunde stand er der Besuchergruppe eloquent Rede und Antwort. Dabei gab er profunde Einblicke in die aktuelle Lage, wobei der Brexit, das Verhältnis zu Nordirland und zur EU, aber auch zur Wirtschaftspolitik Irlands, Gegenstand der Diskussion waren. Über den ‚Rock of Cashel‘ (siehe Bild oben) ging es dann weiter nach Tralee im Süden der Insel. Eine Rundfahrt auf einer der schönsten Küstenstraßen Europas, dem ‚Ring of Kerry‘, war das Highlight des nächsten Tages. Dieser wurde abgerundet durch die berühmten Parks von Muckross House in herrlicher landschaftlicher Umgebung. Die Route durch den Südwesten der Insel führte über Adare, dem schönsten Dorf Irlands, mit strohgedeckten Cottages, efeuumrankten Kirchen und Rosengärten nach ‚Bunratty Castle‘ mit Schloss und Park. Eine Führung durch die restaurierte Burg wurde ergänzt durch den Besuch eines aus historischen Gebäuden bestehendes Museumsdorfes. Weiter ging es zu den atemberaubenden ‚Cliffs of Moher‘. Über eine Länge von 8 km stürzen die Klippen bis zu 200 m in den Atlantik. Die Cliffs wurden zu Fuß, aber auch mit dem Boot erkundet, was einen bleibenden Eindruck hinterließ. Durch den nördlichen Teil des Karstgebietes des „Burren“ an der Galway-Bucht, wo arktische, alpine und mediterrane Flora auf engstem Raum nebeneinander gedeihen, erreichte die Gruppe Galway. Connemara und Donegal im Norden der Insel sind die wohl typischsten aller irischen Landschaften. Schroffe Berge, einsame Täler, liebliche Seen, Heide, Moore, soweit das Auge reicht. Auf dem Weg stattete man, der viktorianischen Abtei von Kylemore Abbey und dem Glenveagh Nationalpark in der Bergwelt Donegals mit schroffen Bergen und ursprünglichen Seen einen Besuch ab. Ein weiterer Höhepunkt der Reise erwartete die Reisenden am Giants Causeway, einer einzigartigen geologischen Formation deren zehntausend Basaltsäulen ins Meer hinausragen. Wie Orgelpfeifen türmen sich die Gebilde bis zu 12 Meter in den Himmel. Danach ging die Fahrt an der beeindruckenden Küste von Antrim entlang in die nordirische Hauptstadt. Belfast hat sich in den letzten Jahren in eine der pulsierenden Metropolen Europas mit zahlreichen interessanten Sehenswürdigkeiten gewandelt. Die markantesten Gebäude im Herzen der Innenstadt sind ohne Zweifel das Rathaus und die prachtvolle Linenhall-Bücherei. Auch der Stormont stand auf dem Programm. Herausragend war auch in Belfast das spektakuläre Titanic-Museum, das fast genau an der Stelle steht, an der der Luxus-Liner vor über 100 Jahren gebaut wurde und welches nach modernsten Museumskonzepten entwickelt worden war.

Reich an Eindrücken kehrte die Gruppe des Kreisverbandes Memmingen wieder in die Heimat zurück, verbunden mit der Hoffnung, dass es weiterhin ein Europa der offenen Grenzen geben möge, wie man es jetzt noch zwischen der Republik Irland und Nordirland erleben durfte.